Die Pflegeleistungen
des ASB Mittelbaden

Wer an seinen Fähigkeiten arbeitet ist der Zukunft
gewachsen. Wir helfen hier und jetzt.
 

Die Pflegeleistungen
des ASB Mittelbaden

Wer an seinen Fähigkeiten arbeitet ist der Zukunft
gewachsen. Wir helfen hier und jetzt.
 
1. September 2017 in Meißenheim

Grillfest statt Mittagessen

am letzten heißen Sommertag im August haben unsere Mitarbeiter/innen die Bewohner mit einem Grillfest überrascht.
Steaks, Würstchen und Salate waren schnell aufgegessen und zum Dessert gab es ein Eis zum Abkühlen.

1. September 2017 in Meißenheim

Veranstaltungen
September 2017

22. August 2017 in Meißenheim

Aktuelles aus dem „Erika Zürcher Haus“

wie unseren Monatsplan oder was sonst noch bei uns geboten wird……………
SKM_C25817082216370 SKM_C25817082216371 SKM_C25817082216372

12. August 2017 in Ettenheim

Sommerfest in Ettenheim

Trotz mäßigem Sommerwetters wurde am 12.08. das Sommerfest in Ettenheim gefeiert. Bei schöner Musik, zu der auch kräftig getanzt wurde, verbrachten die Bewohner zusammen mit ihren Angehörigen schöne Stunden. Zum Abendessen wurde dann gegrillt und es gab Salate vom reichhaltigen Buffet. Alle beteiligten hat der Nachmittag und Abend gefallen und es waren nur strahlende Gesichter zu sehen.DSC01936

12. August 2017 in Sasbachwalden

Gratulation an unsere Pflegekräfte

DSC00729Der ASB Mittelbaden bildet jedes Jahr neue Pflegekräfte aus. Zwei Auszubildenden sind nun examinierte Pflegekräfte. Frank Armbruster und Ute Rau gratulierten den frisch gebackenen Pflegekräften Kornelia Braun (3-jährig examinierte Pflegekraft) und Tobias Lorenz (1-jährig examinierte Pflegekraft) zu ihrem bestandenen Examen. Beide haben mit Traumnoten das Examen geschafft und bleiben dem ASB Mittelbaden treu. WIr gratulieren den Beiden an dieser Stelle nochmals herzlich.

11. August 2017 in Gernsbach

Bewohnerausflug Zoo Karlsruhe

Am Donnerstag, den 03.08.2017 fand der diesjährige Bewohnerausflug in den Karlsruher Zoo mit 40 BewohnerInnen und ebenso vielen Begleitpersonen statt.

Die Hin- und Rückfahrt war über den ASB eigenen Fahrdienst organisiert.

Nach dem der Wettergott ein Einsehen mit uns hatte und wir den Tag ohne Regen verbringen konnten war am Abend der allgemeine Tenor, dass dies ein schöner und abwechslungsreicher Tag

gewesen sei und nächstes Jahr unbedingt wieder stattfinden sollte.

7. Juli 2017 in Meißenheim

Veranstaltungen
Juli2017

SKM_C25817070709000 SKM_C25817070709001 SKM_C25817070709002

9. Juni 2017 in Sasbachwalden

Gesundheitstag für Mitarbeiter in Sasbachwalden

Am 08.06.2017 wurde für alle Mitarbeiter der Seniorenresidenz „Haus Straßburg“ ein Gesundheitstag angeboten. In Zusammenarbeit mit der KKH wurde den Mitarbeiter an verschiedenen Stationen die Möglichkeit gegeben ihren Stresslevel zu messen. DSC00608Im Anschluss daran wurde in einem Vortrag die Möglichkeiten aufgezeigt aktiv und positiv etwas gegen den Stress zu unternehmen. DSC00617

Dieser Gesundheitstag war erst der Auftakt zu einer Veranstaltungsreihe, zu der interessierte Mitarbeiter eingeladen sind. Außerdem werden auch Veranstaltungen sein, in denen die aktive Stressreduktion gezeigt und eingeübt werden. Die Veranstaltung wurde positiv aufgenommen und es zeigen sich schon erste Anzeichen das Gehörte umzusetzen.

24. März 2017 in Sasbachwalden

Hospizdienst nun auch in Pflegeheimen verankert

SKMBT_C22417032416150_0001Sieben Pflegeheime aus Achern sowie dem Acher- und Sasbachtal arbeiten nun mit dem ökumenischen Hospizdienst Achern-Achertal zusammen. Die Kooperationsvereinbarungen dafür haben die Vertreter am Donnerstag im Josefshaus unterschrieben.
»Die Zusammenarbeit soll grundsätzlich den Sterbenden in den Heimen und ihren Angehörigen zu Gute kommen«, verdeutlichte Silke Bohnert am Donnerstag beim Zusammentreffen der Vertreter von sieben Pflegeheimen im Josefshaus Achern. Im Beisein von Pfarrer Joachim Giesler von der Kirchengemeinde Achern und Ursula Metz von der evangelischen Kirchengemeinde Ottenhöfen/Kappelrodeck unterschrieben die Vertreter mit Silke Bohnert, Annette Zittel und Manfred Scheurer vom Hospizdienst die Kooperationsvereinbarungen.

Fusion der Gruppen

Zustande gekommen war zum ersten Januar bereits eine Fusion der bisherigen Hospizgruppen Achern und Achertal zum gemeinsamen ökumenischen Hospizdienst. Dieser von Ehrenamtlichen getragene Dienst folgt dem Motto »Leben bis zuletzt, Sterben als Teil des Lebens«.

2012 und 2015 hätten die gesetzlichen Veränderungen grundlegende Vorschriften für die Hospizdienste und die Verpflichtung zu einer angemessenen und nachgewiesenen Qualität der Begleitung gebracht. Könnten die Mitarbeiter des Hospizdienstes grundsätzlich von allen Menschen angefordert werden, seien die Heime für die Beauftragung nach wie vor darauf angewiesen, dass der jeweilige Bewohner – beziehungsweise die vertretungsbefugten Familienangehörigen – auch möchten, dass ein Hospizmitarbeiter für den Sterbenden einbezogen wird.

»Wir machen sehr gute Erfahrungen mit dem Hospiz, wenn Menschen im Sterbeprozess sind«, sagte Martin Maier vom Pflegeheim Erlenbad. Nicht zuletzt seien Ehrenamtliche des Hospizdienstes in solchen, oftmals besonders fordernden Tagen eine wertvolle Entlastung im Heim.

Annette Zittel erläuterte, dass nach wie vor auf den Grundgedanken von Elisabeth Kübler-Ross und Cicely Saunders, der Gründerin des weltweit ersten Hospizes in London 1967, gearbeitet werde: »Wir wollen verstehen und unterstützen, was Sterbende wollen und brauchen. Es geht immer darum, mehr Lebensqualität zu ermöglichen, unter Umständen auch mit den Möglichkeiten der palliativen Medizin zu helfen und nicht zuletzt ebenso die Angehörigen bestmöglich zu entlasten und so zu einem guten Abschiednehmen beizutragen.«

Sich frühzeitig melden

Einige Tage Vorlauf brauche man für den ehrenamtlichen Einsatz, sagte Manfred Scheurer. Deswegen rate er, sich frühzeitig im Hospizbüro zu melden. »Je früher unser Angebot angenommen wird, desto besser ist es für die Beteiligten«, empfahl auch Silke Bohnert.

Pfarrer Giesler und Ursula Metz, Kirchengemeinderätin aus Kappelrodeck, lobten die Pflege und das Engagement für die Menschen. »Egal in welcher Phase und in welcher Verfassung – auf der Grundlage des christlichen Menschenbilds ist uns jeder wichtig, an jedem Tag seines Lebens«, hieß es zum Abschluss.

Autor:

Michael Karle

15. November 2016 in Sasbachwalden

Neuer Star auf dem Wohnbereich 2

cookieAuf dem Wohnbereich im 2. Obergeschoss ist am Freitag ein kleiner Star eingezogen. Er heißt Cookie und ist 10 Wochen alt. Die Perserkatze ist der Liebling aller Bewohner und Mitarbeiter. Er wird von allen liebkost und zaubert ein Lächeln in viele Gesichter. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Anwesenheit von Tieren sich positiv auf die Bewohner auswirken, so werden die Menschen kontaktfreudiger und die motorische Fähigkeiten verbessern sich. Natürlich erinnert sich der ein oder die andere sich an die Haustiere, die sie zu Hause hatten. Sicher ist eins. Im Moment wird Cookie von allen verwöhnt und wie man auf den Bild sieht genießt er sein neues zu Hause.

20. Juni 2016 in Sasbachwalden

»Haus Straßburg« feiert 20-Jähriges in Sasbachwalden

20 jähriges
»An jedem Ort, zu jeder Zeit, sind wir zur ersten Hilf bereit.« Bürgermeister Valentin Doll wählte am Freitag bei der Feier 20 Jahre ASB Seniorenresidenz »Haus Straßburg« das historische Leitwort des 1888 gegründeten Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), zu dem auch der »Barmherzige Samariter«

aus der Verkündigung Jesu gehört. Für den war es damals wichtig, sofort und bestmöglich einem Menschen zu helfen, der dringend Hilfe benötigte.
»Wir sind sehr froh, dass wir den ASB seit 20 Jahren in Sasbachwalden haben«, meinte Valentin Doll, der an einem für die Gemeinde ebenso »historischen« Ort verschiedenster Bauprojekte deutlich betonte: »Ich traue dem ASB noch sehr viel zu.« Sehr erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass die Seniorenresidenz »Haus Straßburg« derzeit größter Arbeitgeber im Ort sei und die Einrichtung insgesamt viel Sympathie ausstrahle. Daran hätten viele Sasbachwaldener Gruppen und Vereine Anteil, die sich in die Mitgestaltung des Heimlebens einbringen.
Am Anfang Bauruine 
In seinem Blick zurück erinnerte Doll an die ursprüngliche Konzeption, in den 70er Jahren im Bereich »Bachmatt« ein Hotel- und Wohnkomplex zu bauen und zu betreiben. Einige Versuche scheiterten, Treuhänder suchten das Weite und eine Bauruine wurde hinterlassen, bis 1996 der ASB zunächst als Mieter einzog und das Gebäude später auch kaufte. Seither ging es aufwärts und es entstand ein Ort »gelebter Solidarität und Hilfe für Menschen«, so der Schultes.
»Wir helfen hier und jetzt« lautet das neue Leitwort und dieses stand auch im Mittelpunkt der kurzweiligen und unterhaltsamen Feier mit grooviger Musik von »Nimm 3« und herrlicher Zauberei von »Carismo«. Derzeit biete das Haus 78 Menschen ein Zuhause, 60 Arbeitsplätze stünden bereit, so der Heimleiter Frank Armbruster. Mit 20 Jahren sei die Seniorenresidenz im Vergleich zu anderen Einrichtungen noch relativ jung, so dass noch viele gute und erfolgreiche Jahre vor dem »Haus Straßburg« liegen und diese auch zuversichtlich angegangen werden. Sein besonderer Dank galt der Gemeinde, den Pflegeeinrichtungen in der Raumschaft und den vielen ehrenamtlichen Helfern sowie dem ASB Mittelbaden und den Mitarbeitern im Haus, die letztlich für das gute Arbeiten und die angenehme Atmosphäre verantwortlich seien.
Derzeit voll belegt
Das »Haus Straßburg« sei eine von fünf Senioreneinrichtungen des ASB Mittelbaden und überzeuge mit seiner »familiären Atmosphäre«, so der Landesgeschäftsführer Lars-Einar Sterley. Besonders erfreut zeigte er sich darüber, dass die 66 Einzel- und sechs Doppelzimmer derzeit voll belegt seien und die Einrichtung auf einer »sehr soliden Basis« stehe. Die größte Herausforderung sei auf der einen Seite, geeignete Fachkräfte zu bekommen, zum anderen die sich fortlaufend ändernden und nicht einfachen Vorgaben der Politik umzusetzen. Diese stellten alle Betreiber solcher Einrichtungen vor immer größere Probleme. Weiter lobte Lars-Einar Sterley die »sehr gute Einbindung in die Dorfgemeinschaft«, was Pastoralreferent Gerhard Brock als Vertreter der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden bekräftigte. Er wünschte sich, dass weiterhin der Mensch im Mittelpunkt des Hauses stehe und das Bemühen, stets die Würde gerade des alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen zu wahren.

Autor:
Roland Spether
Quelle: Acher-Rench-Zeitung 20.06.2016
1. Juni 2016 in Ettenheim

Unsere Rikscha ist da!
Jeder hat ein Recht auf Wind in den Haaren!

Mit großer Freude wurde die Rikscha ausgepackt und in Empfang genommen. Bei einer ersten Probefahrt wurde der „Wind in den Haaren“ gefühlt. Mit dieser Rikscha schließen wir uns der Initiative Radeln ohne Alter an und ermöglichen unseren Bewohnern hoffentlich viele schöne Momente.

 

Rikscha 1.6.2016 001
Rikscha 1.6.2016 016

Wir danken allen Spendern, Sponsoren und Angehörigen für die große finanzielle Unterstützung dieses Projektes.

Sollten Sie Interesse haben ehrenamtlich Bewohner mit der Rikscha spazierenfahren zu wollen, melden Sie sich bitte bei der Heimleitung Frau Gödeke unter 07822-789870. Sie erhalten dann ein spezielles Fahrtraining und eine Einweisung.

12. April 2016 in Sasbachwalden

Aktuelle News und
Veranstaltungen

An dieser Stelle können Sie die nächsten bei uns stattfindenden Veranstaltungen einsehen.

12. April 2016 in Ettenheim

Jubiläum am 16. April 2016:
10 Jahre „Am Ettenbach“

In diesem Jahr begeht unser Seniorenheim sein zehnjähriges Jubiläum. Im April 2006 zogen die ersten Bewohner ein. Dieses Jubiläum feiern wir am 16. April mit einer Feierstunde in der naheliegenden Heimschule St. Landolin.

12. April 2016 in Gernsbach

Aktuelle News und
Veranstaltungen

An dieser Stelle können Sie die nächsten bei uns stattfindenden Veranstaltungen einsehen.

11. April 2016 in Biberach

So leben wir in der
Dorfgemeinschaft

Die Einbindung ins Dorf geschieht nicht nur über Angehörige. Aktiv gestalten verschiedene Gruppen mit ihren Angeboten das Alltagsleben bei uns im Heim mit. Sehr froh sind die Bewohnerinnen und Bewohner über die regelmäßigen Gottesdienste die auch von Bekannten und Angehörigen gerne besucht werden. Alle Kontakte und gemeinsame Aktivitäten sind wichtig für eine gutes Miteinander. Und auf den Aushängen finden sich nicht nur Informationen zu den geplanten Veranstaltungen sondern auch Zeitungsberichte und „Klatsch und Tratsch“.

1. März 2016 in Startseite

Unser Handeln kennt keine
ideologischen Grenzen.

1888 von sechs engagierten Zimmerleuten im Kampf für Arbeitssicherheit und Notfallhilfe gegründet, verfügt der Arbeiter-Samariter-Bund heute über rund 37.000 hauptamtliche und 14.000 ehrenamtliche Helfer im gesamten Bundesgebiet. Damit ist der ASB eine der größten deutschen Hilfsorganisationen und hat sich auch international einen anerkannten Platz in der freien Wohlfahrtspflege gesichert.

Damit dies so bleibt,…AZUBITAG 2016 bieten wir auch Ausbildungsplätze an. Seit drei Jahren veranstaltet der ASB Region Mittelbaden einen speziellen Tag für seine Auszubildenden. Mehr als dreißig Azubis in der Pflege und Verwaltung sind es in drei Ausbildungsjahren.
Auch Landesgeschäftsführer Sterley folgte der Einladung um die „neuen“ im ASB zu begrüßen und einen Einblick in den ASB als Organisation zu geben, dafür vielen Dank.
„Wir helfen hier und jetzt“ – nach dem Motto des ASB wurde auch der Tag gestaltet. So wurden die neuen Azubis im ersten Ausbildungsjahr von denen aus dem dritten in einem Workshop an verschiedenen Stationen mit der Frage konfrontiert, was es heißt Hilfe zu benötigen. Mit dem Lifter in die Badewanne, im Rollstuhl sitzen oder Kompressionsstrümpfe anlegen standen neben anderen Stationen auf dem Programm. Die Erfahrungen wurden Nachmittags ausgewertet.
Die Azubis im zweiten Lehrjahr bekamen ihrem Ausbildungsziel entsprechend eine intensive Einführung ins Thema „zusätzliche Betreuung“.
Neben der inhaltlichen Arbeit kam auch das leibliche Wohl an diesem Tag nicht zu kurz und natürlich wurde auch Aufstellung für das Gruppenfoto genommen.

img_1609